Verpassen Sie Ihrem Lebenslauf
einen digitalen Schliff

Kennen Sie das? Auf der Suche nach einer neuen Position verbringen Sie zahlreiche Wochen mit Vorstellungsgesprächen und erfahren dabei immer mehr über die Unternehmensphilosophie. Die Interviews verliefen gut, Sie haben sich bereits für das Unternehmen entschieden, nur um dann herauszufinden, dass ein anderer Kandidat das Rennen gemacht hat. Diese Erfahrung kann sehr irritierend und frustrierend sein. Sie fragen sich: „Was hat der Auserwählte, was ich nicht habe?“ Dabei gibt es einen einfachen Trick, wie Sie Ihre Chancen auf Erfolg im Vorstellungsgespräch deutlich erhöhen können: mit der Fähigkeit, Geschichten zu erzählen.

Wenn Sie es schaffen, die Kunst des Storytellings während Ihres Vorstellungsgesprächs anzuwenden, können Sie eine Bindung zu Ihrem Interviewer aufbauen. Dadurch steigt die Wahrscheinlichkeit, dass dieser Ihnen im Interview aufmerksam zuhört und sich später gut an Sie erinnert.

 

Storytelling ist aktueller denn je

Das Erzählen von Geschichten ist nicht nur ein wichtiges Instrument für den Beziehungsaufbau. Vielmehr ist Storytelling schon seit Langem Teil der Kultur und des Lernprozesses vieler Generationen. Kennen Sie die Tradition der mündlichen Überlieferung? Durch diese teilen Gesellschaften Traditionen und Wissen miteinander – meist mithilfe von Geschichten. Auch aktuell liegt Storytelling im Trend. Heutzutage nutzen große Unternehmen und Marken diese scheinbar einfache Kunst, um Kunden zu begeistern. Als Beispiel dienen führende Geschäftsleute, die einen LinkedIn-Blog haben und diesen mit Anekdoten, Tipps zur Führung oder Lebenserfahrungen aus ihrem Alltag füllen.

Mit Storytelling beim Vorstellungsgespräch Punkten

Wie können Geschichten Ihre Erfolgschancen im Vorstellungsgespräch verbessern?

Im Interview besteht immer die Gefahr, dass Ihr Gesprächspartner abschaltet. Das ist häufig dann der Fall, wenn der Interviewer alltägliche Antworten auf die typischen Fragen des Vorstellungsgesprächs hört. Daher sollten Sie sich keine Standardantworten aus dem Lehrbuch zurechtlegen. Besser: Teilen Sie Ihre persönlichen Erfahrungen mit und vermitteln Sie so ein authentisches Bild von sich.

Storytelling ist eine Kunst, die sich weiterzuentwickeln lohnt. Sie werden sie nicht nur in Vorstellungsgesprächen gebrauchen können. Erfolg versprechend kann diese Technik beispielsweise auch sein, um eine Budget-Erhöhung zu erreichen oder einen neuen Kunden zu gewinnen. Mithilfe der folgenden sechs Schritte können Sie Ihre Geschichte erzählen:

1. Bereiten Sie Beispiele vor

Legen Sie sich bei der Vorbereitung auf häufige Fragen im Vorstellungsgespräch Geschichten zurecht, die Ihnen helfen, Ihre Fähigkeiten realistisch zu beschreiben und für den Interviewer mit Beispielen aus der Praxis zu belegen. Es ist wichtig, dass die Geschichte prägnant ist und zur Frage passt. Verlieren Sie sich nicht in belanglosen Informationen, nur weil Sie unbedingt eine Geschichte erzählen möchten.

Man könnte Sie beispielsweise fragen, ob Sie sich gut selbstständig Wissen aneignen können. Falls Ihnen das gelingt, sollten Sie von einer Gelegenheit erzählen, in der Sie (z. B. durch ein Webinar, Buch oder Training) eine neue Fähigkeit erworben haben, die entweder für Ihr Unternehmen oder für Ihre Tätigkeit förderlich war.

Markieren Sie sich im Vorfeld die wichtigsten Anforderungen der Stelle. Achten Sie darauf, dass Ihre Antworten diese widerspiegeln. Falls der Arbeitgeber für die Position jemanden sucht, der dauerhafte Geschäftsbeziehungen mit Kunden aufbauen kann, dann sollten Sie auf berufliche Situationen eingehen, die Ihre Fähigkeiten im Bereich Beziehungsaufbau belegen.

Denken Sie daran: Ihre Geschichte soll demonstrieren, warum Sie wie geschaffen für die ausgeschriebene Stelle sind und warum genau Ihre Skills und Erfahrungen die richtigen für die Position sind.

2. Verleihen Sie Ihren Antworten Struktur

Indem Sie Ihre Antworten strukturieren, können Sie sich auf das Wesentliche konzentrieren. Gleichzeitig kommt bei Ihrem Gegenüber auch nur das an, was Sie ihm vermitteln möchten. Einleitung, Mittelteil und Schluss sind unverzichtbar. Daher sollten Sie die STAR-Technik anwenden: Beschreiben Sie die Situation, erklären Sie Ihre Aufgabe (Task), berichten Sie von Ihren Handlungen (Action) und zeigen Sie am Ende Ihre Ergebnisse (Results) auf. Hier ein Beispiel, wie Sie auf eine typische Frage im Vorstellungsgespräch mit der STAR-Methode antworten können:

Frage:

„Haben Sie schon einmal unter Beweis gestellt, dass Sie lösungsorientiert handeln können?“

Antwort:

  • „Ja, als ich bei der Firma X angestellt war, war ich verantwortlich für die digitale Vermarktung des Portfolios von X-Produkten.“ (Situation)
  • „Einmal lagen die Verkaufszahlen online 25 Prozent unter dem Durchschnittswert.“ (Task)
  • „Deshalb entwarf ich für diese Produkte einen Werbebanner, der auf unserer Homepage sowie in den E-Mail-Signaturen erscheinen sollte. Außerdem habe ich die Aktivitäten im Social-Media-Bereich verstärkt, um diese Produkte noch mehr zu fördern. Ich habe interne Teams ermutigt, die entsprechenden Beiträge zu liken und zu teilen. Des Weiteren habe ich eine E-Mail-Kampagne gestartet, die an eine bestimmte Zielgruppe von Kunden gerichtet war, um diese Produkte zu bewerben.“ (Action)
  • „Schon in der kommenden Woche zeigten sich erste Auswirkungen: Die Verkaufszahlen für diese Produkte gingen online um 40 Prozent nach oben und blieben konstant auf diesem Niveau.“ (Result)

3. Seien Sie darauf vorbereitet, Ihre Geschichte anpassen zu müssen

Der Zuhörer spielt bei jeder Geschichte eine große Rolle, da eine Geschichte vom Zusammenspiel zwischen ihm und dem Erzähler beeinflusst wird. Sie sollten also genau aufpassen, wenn Ihnen Ihr Interviewer berichtet, wie sich das Unternehmen ausrichtet, was seine Aufgabe im Unternehmen ist und welchen Typ Mensch der Arbeitgeber für die offene Position sucht. Ihre Antworten und Anekdoten sollten Sie dann entsprechend darauf zuschneiden.

Ihr Gegenüber teilt Ihnen beispielsweise mit, dass das Unternehmen weltweit expandiert und sich dies auf die Position auswirkt. Dann erinnern Sie sich möglicherweise an eine frühere Rolle, bei der Sie auf globaler Ebene agiert haben. Erwähnen Sie dies gegenüber Ihrem Interviewer und zeigen Sie auf, wie Ihre Erfahrung dem Unternehmen und der geplanten Expansion nutzen kann.

4. Gestalten Sie die Geschichte interessant und individuell

Setzen Sie Humor in angemessener Form ein, um Ihre Persönlichkeit zu zeigen. Sprechen Sie in Bildern und spielen Sie so mit den Sinnen des Zuhörers – wählen Sie nur die passenden Wendungen, dann entsteht im Kopf Ihres Zuhörers automatisch das richtige Bild. Schauen Sie sich Videos zu den größten Unternehmensgeschichten an, um sich zu inspirieren – „Reunion“ von Google ist ein legendäres Beispiel hierfür.

Mit Gesten sollten Sie sparsam umgehen – eine leichte Handbewegung kann nützlich sein, um Ihren Standpunkt zu unterstreichen. Werfen Sie aber keine Tassen um und fegen Sie keine Unterlagen vom Tisch, weil Sie wild gestikulieren.

5. Übung macht den Meister

Ihre Geschichte muss zwar nicht perfekt daherkommen, aber einige Probeläufe mit guten Freunden oder der Familie können nicht schaden und liefern Ihnen wertvolles Feedback. Außerdem stärken diese Übungen Ihr Selbstbewusstsein und formen Ihren individuellen Stil.

6. Seien Sie authentisch

Geben Sie nicht vor, jemand zu sein, der Sie gar nicht sind. Geschichten sollten authentisch sein und Ihnen helfen, Ihre Persönlichkeit zu demonstrieren – also kopieren Sie nicht den Stil eines anderen und versuchen Sie sich nicht als Komiker. Wenn Sie von Natur aus extrovertiert sind und gerne reden, dann wird Ihr Gegenüber das an Ihrer Ausdrucksweise erkennen. Sind Sie hingegen eher ein ruhigerer, etwas introvertierter Typ, müssen Sie sich nicht verbiegen. Denken Sie daran: Es ist wichtig, einen Job zu finden, der zu Ihnen passt. Präsentieren Sie sich daher auf ehrliche Art und Weise. Versuchen Sie, im Gedächtnis zu bleiben. Nur dann bekommt Ihr Interviewer ein Gefühl dafür, wie gut Sie mit Ihrer Einstellung und Persönlichkeit zum Unternehmen und zum Team passen.

Wenn Sie die obigen Schritte befolgen, können Sie mit passenden Anekdoten das richtige Gleichgewicht finden. So treten Sie professionell auf und zeigen gleichzeitig Ihre Persönlichkeit.