Mit Storytelling
beim Vorstellungsgespräch punkten

Die Arbeitswelt befindet sich momentan in einem digitalen Umbruch, immer mehr findet online statt. Dank neuer digitaler Technologien können bestimmte Dinge mittlerweile anders angegangen werden. So zum Beispiel kommunizieren Unternehmen mit Kunden digital oder sie binden ihr eigenes internes Netzwerk an die Netzwerke der Lieferanten an. Digitale Innovationen in der Arbeitswelt bleiben aber nicht nur Unternehmen vorbehalten. Auch Sie können Technologie für Ihre Jobsuche und speziell in Ihren Bewerbungsunterlagen nutzen, um so aus der Menge an Bewerbungen herauszustechen.

Einem digitalisierten Lebenslauf lassen sich Links und weitere digitale Elemente hinzufügen, anhand derer Sie Ihre Fähigkeiten und Erfahrungen veranschaulichen können – und genau darin liegt die Neuerung: Sie können wichtigen Angaben in Ihrem Lebenslauf deutlich mehr Gewicht verleihen, indem Sie sie mit Online-Quellen belegen.

Stellen Sie andere Bewerbungen in den Schatten

Denken Sie bei Ihrer Arbeitssuche immer daran, dass nicht nur Sie auf Jobbörsen unterwegs sind, die Stellenangebote sehen und eine Bewerbung schreiben. Auch andere Arbeitnehmer feilen an ihrer Karriere, schauen nach Stellenanzeigen und senden ihre Bewerbungsunterlagen an den Arbeitgeber. Deshalb erhalten Sie hier fünf Tipps, mit denen Sie die Darstellung Ihres beruflichen Werdegangs ganz einfach an das digitale Zeitalter anpassen und sich so von der Masse an Bewerbungen abheben können.

1. Fügen Sie Links in Ihren Lebenslauf ein, um Ihre Erfahrung zu veranschaulichen

Wir empfehlen Ihnen, in Ihrem Lebenslauf zunächst die Kontaktdaten zu nennen und dann in chronologisch absteigender Reihenfolge Ihre beruflichen Stationen aufzuführen, wobei der Fokus auf den wichtigsten Verantwortlichkeiten und Erfolgen liegen sollte. Um Ihre Fachkenntnisse in bestimmten Bereichen zu demonstrieren, sollten Sie im Abschnitt zu Ihrer Berufserfahrung zusätzlich Links zu Webseiten, Videos oder Blogposts einfügen.

Haben Sie in einem Ihrer früheren Jobs beispielsweise Veranstaltungen organisiert, dann ergänzen Sie an der entsprechenden Stelle im Lebenslauf doch einfach Links zu Webseiten mit Videos, Fotos, Berichten und Bewertungen dieser Veranstaltungen. Wenn Sie einen Bericht geschrieben haben, der im Internet veröffentlicht wurde, fügen Sie den Link ein. Gleiches gilt, wenn Sie Blogposts zu Themen verfasst haben, die in Verbindung zu Ihrem Job oder Ihrer Branche stehen. Mit relevanten Links können Sie Ihre angegebenen Verantwortlichkeiten und Erfolge bei früheren Arbeitsstellen untermauern.

2. Gewähren Sie einen Einblick in Ihre Online-Präsenz

Führen Sie im Abschnitt Ihrer Kontaktdaten auch Links zu Ihren Netzwerk-Profilen – wie z. B. auf XING, LinkedIn und Twitter – sowie zu weiteren relevanten Online-Auftritten auf. Stellen Sie davor jedoch sicher, dass Sie mit den sozialen Medien vertraut sind. Sie könnten auch den Link zu Ihrem Blog angeben.

Durch gut gepflegte Online-Profile können Sie Ihre aufgeführten Fähigkeiten mit handfesten Belegen versehen – besonders geeignet sind hier Blogbeiträge zu Ihrem Fachgebiet oder Medieninhalte, die Sie Ihrem Netzwerk-Profil hinzugefügt haben. Eine gut gepflegte Online-Präsenz kann Soft Skills wie Kommunikationsstärke, Kreativität und professionelles Verhalten illustrieren.

3. Erstellen Sie QR-Codes

Zudem können Sie einen QR-Code erstellen, der zu Ihren Netzwerk-Profilen oder zu einer Seite führt, die Einblicke in Ihre Arbeit gibt. Diesen Code können Sie dann im oberen Bereich Ihres Lebenslaufs einfügen. Im Internet finden Sie Seiten, auf denen Sie sich kostenlos einen QR-Code erstellen lassen können.

4. Stimmen Sie Ihren Lebenslauf und Ihre Netzwerk-Profile aufeinander ab

Achten Sie darauf, dass Ihr Lebenslauf und Ihre Netzwerk-Profile dieselben digitalen Elemente enthalten. Generell ist es sehr wichtig, dass das Profil, mit dem Sie sich bewerben, und Ihre Online-Profile aufeinander abgestimmt sind. Üblicherweise suchen Personalverantwortliche und Personalvermittler im Laufe Ihrer Bewerbung im Internet nach Informationen über Sie. Stimmen Ihre Profile dann nicht überein, könnte es sein, dass die Einladung zum Vorstellungsgespräch ausbleibt. Falls Sie der Arbeitgeber doch einlädt, sollten Sie damit rechnen, dass die Fragen stärker ins Detail gehen.

5. Speichern Sie Ihren Lebenslauf in einer Cloud

Immer häufiger kommt es vor, dass Unternehmen proaktiv auf die Suche nach Kandidaten gehen oder diese Aufgabe an Personalberater auslagern. Werden Sie gefunden, kann es sein, dass man Ihren Lebenslauf benötigt. Können Sie diesen dann umgehend übermitteln, sammeln Sie Pluspunkte. Hinterlegen Sie daher Ihren digitalen Lebenslauf, z. B. als PDF-Datei, an einem für Sie mobil immer zugänglichen Ort. Das kann beispielsweise eine Cloud sein. So können Sie Ihren Lebenslauf schnell versenden, falls Ihnen ein Unternehmen oder ein Personaldienstleister ein Jobangebot unterbreitet und vorab um Ihren Lebenslauf bittet. Dieses Prinzip können Sie natürlich auch bei Initiativbewerbungen anwenden, wenn Sie sich also bei einem Arbeitgeber bewerben, ohne eine Stellenausschreibung gesehen zu haben.

Ein digitaler Lebenslauf kann die Eintrittskarte zum Vorstellungsgespräch sein

Falls Sie nicht genau wissen, wie Sie am besten beginnen sollen, können Sie auf eines unserer Lebenslauf-Muster im Download-Center zurückgreifen. Diese Vorlagen helfen Ihnen dabei, Ihren Lebenslauf zu veranschaulichen und digitaler zu gestalten. Dennoch sollten Sie beachten: Genauso wenig, wie es das einzig wahre Bewerbungsanschreiben gibt, gibt es ein Pauschalrezept für die Digitalisierung Ihres Lebenslaufs. Die Vorschläge tragen aber auf jeden Fall dazu bei, dass sich Ihr Lebenslauf von der Masse abhebt. So steigen Ihre Chancen, zum Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden.