Business Frau sitzt im Büro vor ihrem Rechner

Jobprofil

SAP-Berater (m/w/d)

Facility Manager:innen kümmern sich um die Gebäudeinstandhaltung und das Management von Gebäuden und Einrichtungen. Sie spielen dabei eine ausgesprochen wichtige Rolle, um für alle Personen im Gebäude eine funktionierende und angenehme Infrastruktur zu ermöglichen. 

Was genau ihre Aufgaben sind, welche Verdienstmöglichkeiten es dabei gibt und welche Fähigkeiten Sie dazu benötigen, erfahren Sie hier. 

Sie suchen einen Job als Facility Manager? (m/w/d) 

Eine neue Herausforderung als Facility Manager:in wartet bereits auf Sie. Verlassen Sie sich auf unsere professionelle Unterstützung bei der Jobsuche und starten Sie ohne Bedenken in Ihre neue Stelle. Wir haben die richtigen Unternehmen für Ihr Know-How. 

Sie suchen einen Facility Manager (m/w/d)? 

Auf der Suche nach qualifizierten Facility Manager:innen unterstützen wir Sie mit den richtigen Fachkräften. Wir haben die Profis mit Erfahrung, Kommunikationsstärke und den richtigen technischen Kenntnissen, die Sie für Ihr Unternehmen suchen. 

Sie suchen ein spannendes Facility Management Projekt? 

Sie haben bereits verschiedene Facility Management Projekte gemangt und sind als Freelancer:in stets auf der Suche nach interessanten Objekten und Immobilien, bei denen Ihre Unterstützung gefragt ist? Wir helfen Ihnen bei der Projektakquise. 

Was ist ein:e Facility Manager:in? Definition und Überblick 

Gebäude und deren Ausstattung müssen beaufsichtigt und in optimalem Zustand gehalten werden – genau dafür sind Facility Manager:innen in ihrem Job zuständig. Ihre Arbeitgeber sind Firmen, die die Gebäudeverwaltung selbst übernehmen, oder Dienstleistungsunternehmen und Immobilienverwaltungen. Facility Manager:innen sorgen dafür, dass die technische Gebäudeausstattung funktioniert und die Gebäudebewirtschaftung effizient verläuft.  

Bedeutung Facility Management: Eine nicht zu unterschätzende Expertise 

Facility Management bedeutet übersetzt so viel wie Liegenschaftsverwaltung. 

Als Facility Management (FM) bezeichnet man daher alle Vorgänge und Services, die die Sicherheit und Funktionalität von Gebäuden und Einrichtungen gewährleistet. Wir Menschen verbringen rund 87% unserer Zeit in Gebäuden, daher ist die Rolle der Facility Manager:innen sehr bedeutsam für unseren Alltag. 

In vielen Fällen bringen Facility Manager:innen einen technischen, betriebswirtschaftlichen oder bauwirtschaftlichen Hintergrund mit. Kenntnisse aus diesen Bereichen sind wichtig im Facility Management, um Herausforderungen wie Energieeffizienz, Wartungsarbeiten, Projektsteuerung und Personaleinsatz zu bewältigen.  

Oft herrscht der Irrglaube, dass der:die Facility Manager:in mit dem Beruf des:der Hausmeister:in gleichzusetzen ist. Die Rolle der Facility Manager:innen ist in der Regel aber viel umfassender und bezeichnet häufig eine Leitungsposition, für die eine bestimmte Ausbildung oder ein Studium erforderlich ist. Hausmeister:innen sind vielmehr ein Bestandteil des Facility Managements, während FM selbst einen Überbegriff darstellt, der viele verschiedene Themen beinhaltet. Zusätzlich betreuen Sie als Facility Manager:in häufig mehrere Objekte oder Bauprojekte gleichzeitig. 

Der Beruf der Facility Manager:innen ist nicht zu unterschätzen, da er ein breites Aufgabenfeld umfasst und daher Kenntnisse aus den unterschiedlichsten Bereichen gefragt sind. Deshalb bietet ein Studium in Facility Management eine hervorragende Basis für den Beruf. 

Facility Manager:innen Gehalt Österreich: Ein umfassender Überblick  

Im Schnitt liegt das Facility Manager:innen Gehalt in Österreich bei etwa 47.000 € brutto im Jahr. Die besten Gehälter werden in der Regel in größeren Städten, wie Wien bezahlt. Dabei ist – wie bei allen Berufen – darauf zu achten, dass noch weitere Faktoren, wie die eigene Erfahrung, akademischer Grad und die Größe des Arbeitgebers eine bedeutsame Rolle bei der Höhe Ihres Gehalts spielen.

Icon - Geldscheine

Einstiegsgehalt als Facility Manager:in in Österreich: Junior Facility Manager:innen Gehalt  

Als Facility Manager:in dürfen Sie in Österreich ein Einstiegsjahresgehalt von etwa 25.000 € brutto erwarten. Absolvent:innen eines Bachelorstudiums erreichen ein Gehalt ab 30.000 €. Mit zunehmender Erfahrung steigt auch der Lohn, ebenso, wenn Sie eine Führungsposition übernehmen. 

Facility Management Aufgaben: Was macht ein:e Facility Manager:innen? 

Die Aufgaben von Facility Manager:innen sind vielseitig und reichen von der Koordination der Hausmeister:innen und des Putzpersonals über die Materialverwaltung bis hin zu EDV-Tätigkeiten. Sie planen die optimale Bewirtschaftung einzelner oder mehrerer Gebäude sowie ihrer Infrastruktur und überwachen den Betrieb von Anlagen wie dem Heizsystem oder der Energieversorgung. 

Den größten Teil Ihrer Zeit verbringen Sie also damit, Personal zu koordinieren und sich mit verschiedenen Personen abzustimmen, Rechnungen abzuwickeln und den Blick über das große Ganze zu bewahren. Schließlich sind Sie als Facility Manager:in die Schnittstelle zwischen den Auftraggebenden und den Personen, die sich um die verschiedenen Instandhaltungsmaßnahmen kümmern. Dabei ist stets das Ziel, große Gebäude, Einrichtungen, Anlagen oder Fabriken perfekt in Stand zu halten und die effiziente Bewirtschaftung zu ermöglichen. 

Als Facility Manager:in sorgen Sie für Ordnung in und um das Gebäude, Sie organisieren und steuern den Winter-Dienst, kalkulieren die Kosten für die Auftraggebenden, übernehmen die Kommunikation mit den Mieter:innen, kümmern sich um Heizung und Klimaanlagen und achten darauf, dass Probleme so schnell wie möglich beseitigt werden. Dabei müssen Sie zudem schnell, höflich und effizient vorgehen. 

Konkrete Facility Management Aufgaben können sein: 
  • Prozessauswertung und Bedarfsanalyse
  • Auswahl der passenden Software-Module
  • Einführung der Software und Schulung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
  • Kontinuierliche Prozessoptimierung
  • Leitung der durch die Software notwendigen Transformation

Nach Implementierung der Software, übernimmt der oder die SAP-Consultant eine betreuende Rolle. So werden kontinuierlich und bedarfsgerecht Weiterentwicklungen und Anpassungen an der Software vorgenommen, Trainingsunterlagen überarbeitet und Anwenderinnen und Anwender im Unternehmen geschult. 

Ihr Weg: Erfolgreicher SAP-Berater werden

Wie wird man überhaupt SAP-Berater? Bisher galt ein Studium der Betriebswirtschaft oder auch ein Studienabschluss in Informatik oder Wirtschaftsinformatik als Basis, um in die Welt der SAP-Consultants zu gelangen. Darüber hinaus müssen SAP-Beraterinnen und -Berater die Software-Produkte von SAP genau kennen. Diese Qualifikation lässt sich über spezielle SAP-Zertifizierungen erlangen. Ein Einstieg in die SAP-Beratung kann auf verschiedene Weise gelingen. SAP-Consultants können durch ihre Berufserfahrung in einer speziellen Branche über ihr branchenspezifisches Fachwissen in die Beratung einsteigen. Eine weitere Möglichkeit besteht in der Fokussierung auf eine Teildisziplin, wie dem Testmanagement oder dem Customizing oder auf einen Fachprozess, wie HR oder Finanzen. Die genaue Kenntnis der SAP- Produkte ist in jedem Fall Voraussetzung für die Beratungstätigkeit.

Wie der SAP-Berater Quereinstieg gelingt!

Lange Zeit war der erfolgreiche Studienabschluss die Eintrittskarte in die SAP-Beratung. Durch den demografischen Wandel und den Fachkräftemangel ändern sich die Zeiten: Immer mehr offene Stellen können nicht besetzt werden und damit findet ein Umdenken in den Unternehmen statt. Nun gelingt die SAP-Karriere auch ohne Hochschulabschluss! Denn in IT-Berufen, zu denen auch der SAP-Consultant zählt, kommt es in erster Linie auf das praktische Wissen an, daher steigen die Einstiegschancen für Nicht-Akademiker und Personen ohne Berufserfahrung. Eine Alternative zum langjährigen Studium stellt beispielsweise die Fachinformatiker-Umschulung mit anschließenden Praktika im Bereich SAP dar. Aber auch über die Weiterbildung bei autorisierten SAP-Bildungspartnern lassen sich die erforderlichen SAP-Kompetenzen erlangen.
Illustration - Zwei Personen

SAP-Berater Ausbildung: So wird man zum zertifizierten SAP-Berater

Tatsächlich gibt es keinen Ausbildungsberuf, der den Namen SAP-Berater oder -Beraterin trägt. Personen, die sich für eine Tätigkeit im SAP-Beratungsumfeld interessieren, haben zum einen die Möglichkeit, eine Ausbildung im IT-Bereich zu machen. Typische Ausbildungsberufe sind der Fachinformatiker mit Fachrichtung Anwendungsentwicklung oder Systemintegration. Nach erfolgreichem Ausbildungsabschluss sollten interessierte Personen möglichst viel praktische Erfahrung mit SAP- Modulen oder in Projekten sammeln. Hinzu kommt die Notwendigkeit, die entsprechenden SAP-Zertifizierungen zu durchlaufen. Eine gute Alternative zur Ausbildung ist ein Studienabschluss in den bereits erwähnten Fachrichtungen Betriebswirtschaft oder Wirtschaftsinformatik mit anschließenden Praktika und Erwerb von SAP-Zertifikaten.
Illustration - Person in Sprechblase mit Stern

Welches Studium eignet sich für SAP Consultants?

Die meisten SAP-Beraterinnen und -Berater haben ein Studium der Informatik, Betriebswirtschaft, Wirtschaftsingenieurwesen oder Wirtschaftsinformatik absolviert, einige kommen auch aus technischen Studiengängen. Das Studium der Wirtschaftsinformatik bietet den Vorteil, dass es gleichermaßen technisches Fachwissen und Kenntnisse im Bereich Betriebswirtschaftslehre vermittelt, die die SAP Consultants benötigen.  Als Empfehlung gilt, sich schon im Studium mit der SAP ERP Software zu beschäftigen oder externe Schulungen zu besuchen, um den praktischen Umgang zu erlernen.
Illustration - Drei stehende Bücher

SAP-Berater Weiterbildung: So steigern Sie Ihre SAP-Kompetenzen

Sie brauchen keinen bestimmten Bildungsabschluss, um SAP-Berater oder -Beraterin zu werden. Ob Sie einen Hochschulabschluss haben oder nicht, Sie können eine Weiterbildung zum SAP-Berater oder -Beraterin absolvieren, die zu Ihrem Zeitplan und Ihrem Budget passt. Viele Quereinsteiger nutzen diese Chance, um in die spannende Welt der SAP-Beratung einzusteigen. Es gibt zahlreiche Bildungsträger, die Ihnen eine qualifizierte Weiterbildung anbieten, die Sie auch neben Ihrem Beruf machen können. Außerdem können Sie von verschiedenen Fördermöglichkeiten profitieren.

Um Ihre SAP-Kompetenzen zu erweitern und zu vertiefen, sollten Sie sich auch mit den verschiedenen SAP-Zertifikaten vertraut machen. Diese Zertifikate sind ein Nachweis Ihrer Fachkenntnisse in einem bestimmten SAP-Lösungsbereich und geben Ihnen einen Vorsprung gegenüber Ihren Mitbewerbern. Je nach Ihrem Interessengebiet, Ihrer Rolle und Ihrer Erfahrung können Sie aus einer Vielzahl von SAP-Zertifikaten wählen.

Hier sind einige der beliebtesten SAP-Zertifikate, die Sie als SAP-Berater oder -Beraterin anstreben können: 
  • SAP Certified Associate - SAP Activate Project Manager:
    Mit diesem Zertifikat zeigen Sie, dass Sie die SAP Activate Methodik beherrschen, die für die erfolgreiche Einführung von SAP-Lösungen erforderlich ist.
     
  • SAP Certified Development Specialist - ABAP for SAP HANA 2.0:
    Mit diesem Zertifikat zeigen Sie, dass Sie in der Lage sind, ABAP-Anwendungen für SAP HANA zu erstellen und zu verbessern.
     
  • SAP Certified Application Associate - SAP S/4HANA Cloud - Finance Implementation:
    Mit diesem Zertifikat zeigen Sie, dass Sie die wesentlichen Geschäftsprozesse im Finanzbereich in SAP S/4HANA Cloud kennen und umsetzen können.
     
  • SAP Certified Application Associate - SAP Ariba Procurement:
    Mit diesem Zertifikat zeigen Sie, dass Sie die Grundfunktionen der SAP Ariba Procurement Lösung verstehen und in verschiedenen Projektkontexten anwenden können.

Wissen ist MAcht

Jetzt zum Newsletter anmelden und keine Karriere-Infos mehr verpassen.

Welche Hard Skills und Soft Skills benötigt ein SAP-Consultant?

Als SAP Consultant ist man ein Experte oder eine Expertin für die SAP Software, die in vielen Unternehmen eingesetzt wird, um Geschäftsprozesse zu optimieren. Man berät Kunden, welche SAP Lösung am besten den jeweiligen Bedürfnissen passt oder stellt eine individuelle Lösung zusammen. Man ist verantwortlich für die Installation, die Wartung und die Aktualisierung der Software, sowie für die Schulung der Nutzerinnen und Nutzer.

Um diese anspruchsvolle Aufgabe zu erfüllen, braucht man nicht nur fundierte IT-Kenntnisse, sondern auch ein gutes Verständnis für betriebswirtschaftliche Zusammenhänge. Es müssen die Prozesse im Unternehmen analysieren, verstehen und optimieren können. Außerdem sind Kommunikations- und Projektmanagementfähigkeiten unerlässlich, denn man arbeitet oft im Team und koordiniert verschiedene Aufgaben und Termine.

Die wichtigsten Skills, die man als SAP Consultant mitbringen solltest, sind also:

  • Umfassende Kenntnisse der SAP Software, der Hardware und der Server
  • Betriebswirtschaftliches Know-how und Interesse an komplexen Fragestellungen
  • Erfahrung in der Leitung und Durchführung von Projekten
  • Kommunikationsstärke, Teamgeist und Lösungsorientierung

Branchen, die SAP Consultants benötigen

SAP Consultants können in vielen verschiedenen Branchen arbeiten, denn fast jedes Unternehmen benötigt eine Software, die seine Geschäftsprozesse unterstützt. Zu den Branchen, die SAP Consultants besonders häufig benötigen, gehören:

Finanzen: Banken, Versicherungen und andere Finanzdienstleister müssen ihre Finanzdaten verwalten, Risiken analysieren, Compliance-Anforderungen erfüllen und innovative Produkte anbieten. SAP bietet Lösungen für das Finanzwesen, das Risikomanagement, das Treasury und das Banking.

Logistik: Unternehmen aus der Logistikbranche müssen ihre Lieferketten optimieren, ihre Lagerbestände reduzieren, ihre Transportkosten senken und ihre Kunden zufriedenstellen. SAP bietet Lösungen für die Beschaffung, die Produktion, den Vertrieb, das Qualitätsmanagement und die Instandhaltung.

Industrie: Industrieunternehmen müssen ihre Produkte entwickeln, herstellen, vermarkten und warten. Dabei müssen sie die Qualität sichern, die Kosten kontrollieren, die Innovation fördern und die Nachhaltigkeit beachten. SAP bietet Lösungen für die Forschung und Entwicklung, die Fertigung, das Marketing und den Service.

SAP Consultants helfen diesen Branchen, die passenden SAP-Lösungen für ihre individuellen Bedürfnisse zu finden, zu implementieren, anzupassen und zu schulen. Dabei müssen sie sowohl technisches als auch betriebswirtschaftliches Wissen mitbringen, um die Anforderungen der Kunden zu verstehen und zu erfüllen. SAP Consultants sind daher gefragte Fachkräfte, die spannende und abwechslungsreiche Aufgaben haben.

Drei SAP Kollegen stehen um Laptop herum

Top Stellenangebote: SAP-Berater Jobs (m/w/d)

FAQ

Im Grunde kann jede Person, die Interesse an komplexen Unternehmensprozessen und Softwarelösungen hat, ihren Weg in die Beratungstätigkeit finden. Als Basisqualifikation bietet sich ein Studium oder eine Ausbildung mit wirtschaftlichem oder IT-nahem Hintergrund an. Einschlägige Praxiserfahrung, entsprechende SAP-Zertifizierungen und die Fokussierung auf eine Branche oder einen bestimmten Schwerpunkt führen optimal in eine Rolle als SAP-Beraterin und -Berater. Kenntnisse im Projektmanagement, dem Change-Management oder in entsprechenden Geschäftsprozessen gepaart mit den erforderlichen SAP-Kenntnissen sind oftmals die Eintrittskarte in die Tätigkeit der SAP Consultants.

Im Grunde kann jede Person, die Interesse an komplexen Unternehmensprozessen und Softwarelösungen hat, ihren Weg in die Beratungstätigkeit finden. Als Basisqualifikation bietet sich ein Studium oder eine Ausbildung mit wirtschaftlichem oder IT-nahem Hintergrund an. Einschlägige Praxiserfahrung, entsprechende SAP-Zertifizierungen und die Fokussierung auf eine Branche oder einen bestimmten Schwerpunkt führen optimal in eine Rolle als SAP-Beraterin und -Berater. Kenntnisse im Projektmanagement, dem Change-Management oder in entsprechenden Geschäftsprozessen gepaart mit den erforderlichen SAP-Kenntnissen sind oftmals die Eintrittskarte in die Tätigkeit der SAP Consultants.


SAP-Beraterinnen und -Berater helfen Unternehmen, ihr internen Geschäftsprozesse mit Hilfe der SAP-Lösungen zu optimieren. Die Consultants verknüpfen die Vorteile der Software mit den individuellen Unternehmensabläufen und -anforderungen, entwickelt Strategien und leiten Prozesse an, wie die Software im Unternehmen bestmöglich implementiert werden kann, um die gesetzten Ziele zu erreichen.

SAP-Beraterinnen und -Berater helfen Unternehmen, ihr internen Geschäftsprozesse mit Hilfe der SAP-Lösungen zu optimieren. Die Consultants verknüpfen die Vorteile der Software mit den individuellen Unternehmensabläufen und -anforderungen, entwickelt Strategien und leiten Prozesse an, wie die Software im Unternehmen bestmöglich implementiert werden kann, um die gesetzten Ziele zu erreichen.


Obwohl ein SAP-Consultant bereits ein spezialisierter Berater ist, gibt es dennoch Möglichkeiten zur weiteren Spezialisierung. Für SAP-Beraterinnen und SAP-Berater besteht zum Beispiel die Option, sich auf eine bestimmte Branche zu konzentrieren. Außerdem können sich SAP-Consultant auch auf die SAP-Entwicklung spezialisieren. Dabei geht es um die SAP-Software eigene Programmiersprache ABAP.

Obwohl ein SAP-Consultant bereits ein spezialisierter Berater ist, gibt es dennoch Möglichkeiten zur weiteren Spezialisierung. Für SAP-Beraterinnen und SAP-Berater besteht zum Beispiel die Option, sich auf eine bestimmte Branche zu konzentrieren. Außerdem können sich SAP-Consultant auch auf die SAP-Entwicklung spezialisieren. Dabei geht es um die SAP-Software eigene Programmiersprache ABAP.


Das Gehalt von SAP Beraterinnen und -Beratern hängt im Wesentlichen von der fachlichen Qualifikation und der Berufserfahrung ab. Das Einstiegsgehalt als SAP Berater liegt üblicherweise bei 45.000 Euro, Senior Consultants haben auch mal ein Jahreseinkommen von EUR 200.000.

Das Gehalt von SAP Beraterinnen und -Beratern hängt im Wesentlichen von der fachlichen Qualifikation und der Berufserfahrung ab. Das Einstiegsgehalt als SAP Berater liegt üblicherweise bei 45.000 Euro, Senior Consultants haben auch mal ein Jahreseinkommen von EUR 200.000.


Experten für die meistverbreitete Enterprise Software von SAP sind auf dem Arbeitsmarkt sehr gefragt! Denn immer mehr Unternehmen auch aus dem Mittelstand kaufen SAP-Lösungen ein. Darüber hinaus entwickelt das Unternehmen SAP seine bestehenden Produkte immer weiter und bringt ebenso neue Produkte auf den Markt. Für beide Fälle werden SAP-Consultants benötigt, die das angepasste Portfolio kennen und Unternehmen und deren Mitarbeitende beraten und unterstützen können.

Experten für die meistverbreitete Enterprise Software von SAP sind auf dem Arbeitsmarkt sehr gefragt! Denn immer mehr Unternehmen auch aus dem Mittelstand kaufen SAP-Lösungen ein. Darüber hinaus entwickelt das Unternehmen SAP seine bestehenden Produkte immer weiter und bringt ebenso neue Produkte auf den Markt. Für beide Fälle werden SAP-Consultants benötigt, die das angepasste Portfolio kennen und Unternehmen und deren Mitarbeitende beraten und unterstützen können.


Mit der entsprechenden beruflichen Qualifikation können SAP-Consultants schnell in eine Beraterrolle starten. Denn Sie haben den Vorteil, dass sie sich auf eine Teildisziplin oder einen Fachprozess konzentrieren können und nicht alle SAP-Module für sämtliche Prozesse und über alle Branchen hinweg kennen müssen. Als SAP-Beraterin und -Berater können Personen beispielsweise damit beginnen, ausschließlich das Testmanagement zu betreuen oder Fachkonzepte zu erstellen.

Mit der entsprechenden beruflichen Qualifikation können SAP-Consultants schnell in eine Beraterrolle starten. Denn Sie haben den Vorteil, dass sie sich auf eine Teildisziplin oder einen Fachprozess konzentrieren können und nicht alle SAP-Module für sämtliche Prozesse und über alle Branchen hinweg kennen müssen. Als SAP-Beraterin und -Berater können Personen beispielsweise damit beginnen, ausschließlich das Testmanagement zu betreuen oder Fachkonzepte zu erstellen.


Ein Studium mit wirtschaftlichem und/oder IT-nahem Hintergrund ist die ideale Grundlage, um als SAP-Beraterin und -Berater tätig zu werden. Aber auch Quereinsteigende mit anderem Studienbackground aber mit den erforderlichen SAP-Kenntnissen und -Zertifizierungen haben die Chance, als Consultants zu arbeiten.

Ein Studium mit wirtschaftlichem und/oder IT-nahem Hintergrund ist die ideale Grundlage, um als SAP-Beraterin und -Berater tätig zu werden. Aber auch Quereinsteigende mit anderem Studienbackground aber mit den erforderlichen SAP-Kenntnissen und -Zertifizierungen haben die Chance, als Consultants zu arbeiten.


Diese Jobprofile könnten Sie auch interessieren: