Personal Branding für die eigene Karriere nutzen:
Bauen Sie Ihre eigene Personenmarke auf!

Personal Branding über Social Media wird für die eigene Karriere immer mehr zu einem wertvollen Hebel - denn besonders Social Media eröffnet dabei eine Fülle an Möglichkeiten. Nicht nur Produkte und Unternehmen gewinnen durch eine starke Marke und ein konsistentes Branding mehr Aufmerksamkeit und Reputation. Auch Sie als Führungs- oder Fachkraft profitieren immens davon, wenn Sie sich und Ihre Expertise sichtbar machen.

Doch warum sollten Einzelpersonen zu einer Marke werden, als solche auftreten und Selbstmarketing betreiben? Ist es nicht ein Widerspruch, wenn Fachkräfte wie ein Unternehmen auftreten und agieren?

Auch wenn die Prinzipien und Maßnahmen für das eigene Personal Branding denen einer Unternehmensmarke ähneln, kann der Aufbau einer Personenmarke aktuell entscheidend für den weiteren Verlauf Ihrer Karriere sein.

Amazon-Gründer Jeff Bezos sagte einmal: „Eine Marke ist das, was andere Leute über Dich sagen, wenn Du den Raum verlässt.” Deshalb ist es wichtig, bewusstes Personal Branding zu betreiben und somit das eigene Profil zu schärfen. Fokussieren Sie sich bei der Selbstvermarktung darauf, Ihre eigene Kompetenz für alle relevanten Zielgruppen, die Sie ansprechen wollen, sichtbar zu machen.

Auch wenn Sie es nicht direkt beeinflussen können, wie andere Personen Sie wahrnehmen, können Sie Ihre Präsenz und die damit verbundene Aufmerksamkeit auf Ihre Person sowie Ihre Botschaft lenken. Und das kommt nicht nur Ihrer aktuellen Position in Ihrem Unternehmen zugute, sondern steigert Ihre Reputation und Ihren Marktwert.

Definition Personal Branding: Was genau ist eine Personenmarke?

Unter Personal Branding versteht man die (mittlerweile überwiegend) digitale Vermarktung von Personen, mit dem Ziel, sie als eigene Marken im Business auftreten zu lassen. Häufig wird Personal Branding mit den Begriffen Personenmarke, Personenmarketing und Selbstvermarktung gleichgesetzt.

Im Gegensatz zum klassischen Marketing wird dabei eine einzelne Person als Marke oder gar als Produkt in die Sichtbarkeit gebracht. Das Personal Branding verwendet die jeweiligen Kompetenzen sowie den Charakter der Person, um ein markantes Profil zu herauszuarbeiten – immer mit dem Ziel, aus der Masse herauszustechen und die Person wirkungsvoll in Szene zu setzen.

Vorteile von Personal Branding: Darauf sollten Sie zählen

Neben eines zunehmend positiven Einflusses auf das eigene Unternehmen profitieren Angestellte und Führungskräfte durch das Personal Branding auch hinsichtlich des weiteren Verlaufs Ihrer Karriere. Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber sowie HR-Verantwortliche suchen immer häufiger direkt nach Fach- und Führungskräften, indem sie sich selbst auf die Suche begeben und Active Sourcing betreiben.

Ein strategisch aufgebautes Personal Branding ist sehr nützlich, wenn bei Ihnen die Punkte (interne) Karriereentwicklung, neue Jobangebote und Reputationsgewinn im Fokus stehen – vorausgesetzt, Sie finden eine klare Positionierung für sich, besetzen Themen, für die Sie brennen und vernetzen sich in der jeweiligen Branche strategisch klug. Selbstverständlich kann ein gelungenes Personal Branding auch monetäre Auswirkungen mit sich ziehen, sei es im aktuellen Unternehmen oder beim Jobwechsel.

Ein weiterer Vorteil: Sie können mit Ihrer Personal Brand aufgrund Ihres möglichen Bekanntheitsgrades in vielen Fällen einen größeren Einfluss auf das Marketing und den Vertrieb der Unternehmensmarke ausüben als das Unternehmen selbst. Und das hat einen nachvollziehbaren Grund: Es ist zunehmend zu beobachten, dass insbesondere Nutzerinnen und Nutzer in Social Media eher Personen(marken) vertrauen und diese als glaubwürdiger einschätzen als Unternehmen. Deshalb: Bauen Sie Ihr Personal Branding strategisch auf, planen Sie Ihre nächsten Schritte und seien Sie in Ihrer Außendarstellung konsistent.

Erfolgsfaktoren des Personal Brandings

Aufbau Ihres Personal Branding: Diese 4 Fragen sollten Sie sich stellen

Damit Sie für Ihr Personal Branding die passende und unverkennbare Positionierung finden, sollten Sie sich zunächst mit essenziellen Fragen zu sich und Ihrer Expertise auseinandersetzen.

Sie sind IT-Beraterin bzw. IT-Berater und sind fasziniert von neuen Technologien zum Thema Cybersecurity? Zeigen Sie es! Nur wenn Sie Leidenschaft für ein Thema entwickeln, wirkt es ansteckend und Sie können andere dafür begeistern. Finden Sie also das Thema, für das Sie die viel zitierte Extrameile gehen würden und zeigen Sie Ihre Fachkenntnisse.

Sie sind IT-Beraterin bzw. IT-Berater und sind fasziniert von neuen Technologien zum Thema Cybersecurity? Zeigen Sie es! Nur wenn Sie Leidenschaft für ein Thema entwickeln, wirkt es ansteckend und Sie können andere dafür begeistern. Finden Sie also das Thema, für das Sie die viel zitierte Extrameile gehen würden und zeigen Sie Ihre Fachkenntnisse.


Karrieresprung, mehr Gehalt oder die nächste Speaker-Einladung zu einer großen Konferenz: Auch beim Personal Branding gilt es, strategisch zu starten und sich genau zu überlegen, welche Ziele Sie mit dem eigenen Personal Branding erreichen möchten. Denken Sie wie ein Unternehmen, analysieren Sie den Markt und identifizieren Sie Ihre Chancen.

Karrieresprung, mehr Gehalt oder die nächste Speaker-Einladung zu einer großen Konferenz: Auch beim Personal Branding gilt es, strategisch zu starten und sich genau zu überlegen, welche Ziele Sie mit dem eigenen Personal Branding erreichen möchten. Denken Sie wie ein Unternehmen, analysieren Sie den Markt und identifizieren Sie Ihre Chancen.


Wenn Sie für sich ein oder gar mehrere Ziele ermittelt haben, wird es Ihnen leichter fallen, die passende(n) Zielgruppe(n) zu definieren. Wollen Sie eher Recruiterinnen und Recruiter ansprechen, um auf der Karriereleiter weiter nach oben zu klettern, oder verfolgen Sie das Ziel, neue Kundinnen und Kunden aus dem Industriesektor zu finden und für Ihre Leistungen zu begeistern? Legen Sie sich fest und richten Sie Ihre Maßnahmen danach aus. So machen Sie es Ihren Zielgruppen einfacher, dass diese Sie finden.

Wenn Sie für sich ein oder gar mehrere Ziele ermittelt haben, wird es Ihnen leichter fallen, die passende(n) Zielgruppe(n) zu definieren. Wollen Sie eher Recruiterinnen und Recruiter ansprechen, um auf der Karriereleiter weiter nach oben zu klettern, oder verfolgen Sie das Ziel, neue Kundinnen und Kunden aus dem Industriesektor zu finden und für Ihre Leistungen zu begeistern? Legen Sie sich fest und richten Sie Ihre Maßnahmen danach aus. So machen Sie es Ihren Zielgruppen einfacher, dass diese Sie finden.


Auch diese Frage lässt sich leichter beantworten, wenn Sie die Frage nach einer adressierten Zielgruppe beantworten können. Denn Ihr Personal Branding und Ihre Maßnahmen sollten genau jene Interessen und Bedürfnisse bedienen. Besetzen Sie Themen, liefern Sie nützlichen Mehrwert, beteiligen Sie sich an Diskussionen und vernetzen Sie sich mit spannenden Personen – insbesondere auf Social Media wie etwa auf LinkedIn. 

Auch diese Frage lässt sich leichter beantworten, wenn Sie die Frage nach einer adressierten Zielgruppe beantworten können. Denn Ihr Personal Branding und Ihre Maßnahmen sollten genau jene Interessen und Bedürfnisse bedienen. Besetzen Sie Themen, liefern Sie nützlichen Mehrwert, beteiligen Sie sich an Diskussionen und vernetzen Sie sich mit spannenden Personen – insbesondere auf Social Media wie etwa auf LinkedIn. 



Personal Branding Social Media: So betreiben Sie Selbstmarketing über das Karriere- und Businessnetzwerk LinkedIn

Selbstverständlich können Sie einen eigenen Blog aufsetzen oder sich an Fachdiskussionen in Online-Foren beteiligen. Zielführender ist es allerdings, dass Sie Ihre Expertise in einem Karriere- und Business-Netzwerk wie Xing oder LinkedIn sichtbar machen.

Hier sollten Sie sich jedoch auf ein Netzwerk konzentrieren. Mittlerweile hat sich LinkedIn aufgrund seiner vielen Optionen der Selbstvermarktung etabliert. Hier finden Sie neben dem stark vertretenden DACH-Raum auch global aktive Unternehmen sowie Nutzerinnen und Nutzer. 

Hier tummeln sich nicht nur Expertinnen und Experten zu allen möglichen Fachthemen. Auch Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber sowie HR-Verantwortliche nutzen LinkedIn zur intensiven Suche nach talentierten Fach- und Führungskräften. Nutzen Sie deshalb sämtliche Optionen, die Ihnen das Netzwerk bietet. LinkedIn erweitert permanent seine Funktionen, die Ihnen dabei helfen, die eigene Marke zu formen und zu etablieren. So können Sie zum Beispiel Ihr Profil über den Creator Modus mit fünf relevanten Schlagwörtern und Hashtags ergänzen. Diese unterstützen Sie dabei, besser auf der Plattform gefunden zu werden.

Ein professionelles und freundliches Profilbild sowie ein Hintergrundbild, das Sie in Interaktion mit anderen Personen zeigt, stellen die Basis für Ihr LinkedIn-Profil dar. Füllen Sie es ebenso mit aktuellen Informationen zu Ihrem Karriereweg sowie Ihren jeweiligen Aufgaben und legen Sie großen Wert auf Empfehlungen und Kenntnisse, die Ihnen Kontaktpersonen belegen. Bitten Sie Ihre (ausgesuchten) Kontakte kurz, Ihre Skills zu bestätigen oder auch die Zusammenarbeit mit Ihnen zu bewerten. So erhalten Ihre Profilbesucherinnen und -besucher einen aussagekräftigen Einblick in Ihre Arbeitsweise und Ihre Qualifikation.

Zusätzlich ist es wichtig, dass Sie LinkedIn nicht nur als digitale Visitenkarte verstehen. Nutzen Sie das Karrierenetzwerk auch als Landingpage für Ihr persönliches Business, auf der Sie Ihr Personal Branding weiterentwickeln, Ihre Botschaften platzieren und durch Storytelling Einblicke in Ihre Gedanken und Motivation zulassen. Beteiligen Sie sich an Diskussionen und verfassen Sie Beiträge oder Artikel zu den aktuellen Herausforderungen Ihres Herzensthemas. Und vergessen Sie dabei nicht, auch einmal klare Kante zu zeigen und Ihre Meinung ganz deutlich zu äußern – auch wenn diese eventuell nicht dem Mainstream entspricht. So zeigen Sie Persönlichkeit, Selbstvertrauen und Mut. Seien Sie aber gleichzeitig auch kritikfähig und gehen Sie auf Argumente von anderen Personen ein. Der direkte Austausch mit anderen Personen aus Ihrem Netzwerk ist der Schlüssel, um LinkedIn erfolgreich zu nutzen.

Personal Branding: Bestimmen Sie den weiteren Verlauf Ihrer Karriere selbst

Eine eigene Personenmarke zu formen und dauerhaft authentisch zu vertreten, verlangt einen langen Atem und eine strategische Ausrichtung. Die nötige Zeit sollten Sie sich auch geben, um ein organisch wachsendes, funktionierendes und kompetentes Netzwerk für das eigene Personal Branding zu bilden. So schaffen Sie es, allmählich Reputation aufzubauen und Recruiterinnen bzw. Recruiter oder andere Zielpersonen anzuziehen.

Auch wenn es ein wenig Aufwand bedarf, sollten Sie sich auf die Vorteile von Personal Branding konzentrieren. Dennoch war es nie so einfach, seine eigene Personenmarke zu kreieren und der eigenen Karriere den richtigen Impuls zu geben.

Bleiben Sie dabei Sie selbst. Zeigen Sie sich authentisch, schaffen Sie für sich selbst eine Markenidentität mit festen Themen und Werten, die Sie ausmachen. Seien Sie konsistent, zeigen Sie Ihre Expertise regelmäßig und stiften Sie echten Mehrwert für die Menschen in Ihrem Umfeld. So schaffen Sie eine positive Wahrnehmung bei all jenen, die Sie am Ende erreichen wollen.

Traumjob finden

Mit Hays durchstarten

Sie sind auf der Suche nach einem neuen Job? Ob in Festanstellung, als Freelancer oder in Zeitarbeit: Wir zeigen Ihnen, wie leicht unser Bewerbungsprozess ist.

Bewerbungsunterlagen

Inhalte Ihrer Bewerbung

Viele Unternehmen und Personalverantwortliche erwarten eine Bewerbung mit sämtlichen Elementen und Dokumenten. Wir sagen Ihnen, welche Inhalte dazu gehören.

Gehaltsverhandlung

Den besten Lohn herausholen

Verhandeln ist eine Kunst? Eher eine Übung, die auch Sie erlernen können. Wir zeigen Ihnen, wie Sie den gewünschten Lohn für sich heraushandeln und welche Fehler es dabei zu vermeiden gilt.